S-Bahn 470 128 – Sonderfahrt

Am 1 Mai 2022 konnte man in Hamburg eine Stadtrundfahrt mit dem S-Bahn Zug 470 128 aus dem Jahr 1969 machen. Auf ca. 230 km ging es durch das gesamte Gleichstromnetz der Hamburger S-Bahn. Los ging es nach 10 Minuten Betriebsbedingter Verspätung in Hamburg Ohlsdorf um 10:12 Uhr los. Der Zug bestand aus zwei 2. Klasse und ein 1.Klasse Wagen. Der 1.Klasse Wagen befand sich zwischen den beiden 2. Klasse Wagen.


Der Zug wurde mit der Hybrid-Rangierlokomotive 1004 002-4 vom Betriebswerk der Hamburger S-Bahn in den Ohlsdorfer Bahnhof gezogen. Nach Entkopplung fuhr der Zug zurück um auf das Bahnhofsgleis zu wechseln. Unsere erste Station war dann Hamburg Airport. Von dort ging es dann weiter Richtung Innenstadt über Berliner Tor und Hamburg Hauptbahnhof nach Altona. Nach einem kurzen Stop ging es dann weiter Richtung Neugraben.


S-Bahnhof HH-Blankenese

Um 11:55 Uhr ging es dann wieder zurück über Altona und Wedel nach Blankenese. Der Bahnhof Hamburg-Blankenese liegt etwa 13 Kilometer westlich des Hamburger Hauptbahnhofs im Hamburger Stadtteil Blankenese. Er gehört zur Bahnhofskategorie 3. Es handelt sich um einen Kopfbahnhof, der inzwischen ausschließlich von der Hamburger S-Bahn genutzt wird. Der Bahnhof liegt zentral im Stadtteil am Krähenberg, in den die hinteren Abstellanlagen in einen Trog hineinführen. Er besteht aus einem Empfangsgebäude mit diversen kleineren Geschäften sowie zwei Bahnsteigen, die jeweils über eine Treppe bzw. barrierefrei einen Aufzug zu erreichen sind.


Nach einer 30 Minütigen Pause fuhr die 470 128 zurück zum Bahnhof Altona und dann weiter über Bergedorf nach Aumühle. Auf dieser Strecke nutzte ich den bequemen 1. Klasse Wagen. Die Wände in diesen Wagen waren mit Resopal (1. Klasse mit Wildkirsch und die 2. Klasse mit Esche) verkleidet. Die Sitzpolster in der ersten Klasse waren mit grauen Dralonbezügen bezogen und waren sehr bequem.


Um 15:10 Uhr erreichten wir den Bahnhof Aumühle. Hier hatten wir dann einen etwas längeren Aufenthalt. Der Bahnhof Aumühle ist ein Bahnhof der Deutschen Bahn in der Gemeinde Aumühle an der Bahnstrecke Berlin–Hamburg. Er ist östlicher Start- bzw. Endbahnhof der Linie S21 der S-Bahn Hamburg von und zum Bahnhof Elbgaustraße. Den ersten Bahnverkehr durch Aumühle gab es 1846 im Rahmen der Eröffnung der Berlin-Hamburger Bahn. Zu diesem Zeitpunkt gab es noch keinen Bahnhof in Aumühle, lediglich im benachbarten Friedrichsruh hielten ab 1850 Züge. 1884 wurde der erste Halt für Züge in Aumühle eingerichtet. Damals handelte es sich um einen einfachen Haltepunkt mit zwei Seitenbahnsteigen.

Nach der Pause ging die Fahrt dann quer durch Hamburg zum S-Bahnhof Pinneberg.


Bildergalerie vom S-Bahnhof Ohlsdorf

Bildergalerie Stadtrundfahrt mit S-Bahn 470 128 am 01.05.2022


Gegen 17.00 Uhr erreichten wir dann den Bahnhof Pinneberg wo dann auch meine Mitfahrt endete. Der Traditionszug 470 128 aus dem Jahr 1969 fuhr nach kurzer Pause dann über Poppenbüttel zurück nach Ohlsdorf . Ich wechselte in die S-Bahn Linie 21 und fuhr mit der Neuen Bahn zurück nach Eidelstedt und dann weiter mit der AKN an meinen Heimatort.

Mehr über die Historische S-Bahn auf www.historische-s-bahn.hamburg

und wikipedia.de